Minister Schauvliege bejubelt Rekordsammlung gemischter Plastikabfälle mit rosa Sack

30-03-2017

Ivarem, die interkommunale Vereinigung für nachhaltige Abfallwirtschaft der belgischen Region Mechelen und die Stadt Mechelen danken ihren Bürgern für die gründliche und begeisterte Trennung ihrer gemischten Plastikabfälle.

Aktuelle Zahlen zeigen, dass das Volumen mit dem rosa Sack gesammelter Plastikabfälle in den letzten drei Jahren beträchtlich angestiegen ist. 2016 belief sich dies auf 7,8 kg/Einwohner bei der Sammlung über den Containerpark und der Hausabholung zusammen.
Überdies zeichnen sich die Mechelner durch eine hochwertige, saubere Sortierung ihrer gemischten Plastikabfälle aus.

Der rosa Sack gibt dem Bürger eine klare Sortieranweisung und hat den Vorteil, den Restmüll zu verringern, welcher schließlich verbrannt wird und daher CO2-Emissionen mit sich bringt.
Die gemischten Plastikabfälle im rosa Sack werden zu 97 % zu wertvollen Rohstoffen und hochwertigen recycelbaren Produkten wiederverwertet.

So schuf ECO-oh! die neue H-Bank - eine modulare Designbank für den öffentlichen Raum, die zeigt und fühlbar macht, wozu die Sortierbemühungen gut sind. Der flämische Umweltminister Joke Schauvliege stellte die Bank als Vorpremiere in Mechelen vor. Sie unterstreicht damit die Innovationskraft flämischer Firmen, welche die recycelten Plastikabfälle aus Haushalten einem Kreislauf zuführen, der der Fertigungsindustrie in Flandern zugute kommt und somit Arbeitsplätze schafft.

ECO-oh! stellt die H-Bank sowie einige andere Innovationen im Triennale Design Museum in Mailand anlässlich der internationalen Möbelmesse vor. Die Firma sucht dabei Exportpartner, die sich ebenfalls diesem Kreislaufdenken verschrieben haben und von den grenzenlosen Möglichkeiten wiederverwerteter Plastikabfälle überzeugt sind.


Erfahren Sie mehr über das ECO-oh!-Projekt im Triennale Design Museum in Mailand

Youtube    Instagram